10 Fakten: Blogstöckchen

Blogst√∂ckchenNormalerweise ducke ich mich ja immer weg, wenn ein St√∂ckchen geflogen kommt. Da ich aber w√§hrend der Suche nach Themen f√ľr diesen Blog einen Moment nicht aufgepasst habe, hat mich das Holz aus dem PAL-Blog voll erwischt (war ja voll in meine Richtung gezielt).

Nun stehe ich also da und darf 10 Fakten √ľber mich preisgeben:

1. Ich verrate nichts
…Intimes √ľber mich, meine Arbeit und meine Familie. Dieses Thema h√§lt ja jeder Blogger wie er m√∂chte und wer das hier von mir erwartet hat, wird entt√§uscht. Ich will beispielsweise kein Bild von meiner Tochter im Internet sehen, was sie auf der Stra√üe wiedererkennbar macht. So kann sie mir sp√§ter keinen Vorw√ľrfe machen.
Zu meiner Person bin ich da etwas offener und habe zumindest meinen Werdegang auf RUDOLPHS.eu niedergeschieben. Ansonsten gebe ich nur das Offensichtliche preis – zum Beispiel siehe 2.

2. Ich bin aus meiner Frisur herausgewachsen
Das hei√üt, mir geht das Haupthaar aus – nun muss ich mich entscheiden, ob ich Fu√üballfeld mit Hecke tragen will oder zur Vollglatze √ľbergehe. Ich gebe aber die Hoffnung nicht auf, dass eines Tages das √úberk√§mmen wieder in Mode kommt. Wie ich letztens im Fernsehen lernte, gibt es daf√ľr sogar ein Patent!

3. Ich höre DLF
In meinem Auto läuft fast ausnahmslos der Deutschlandfunk. Wenn es doch mal was anderes sein muss, dann kann es gerne Gehacke sein. Ich höre eben die Musike meiner Jugend Рund das ist Techno (oder was so aus ihm wurde). Dabei habe ich festgestellt, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen BPM und Kraftstoffverbrauch gibt. Und damit kommen wird zu 4.

4. Ich tanke E10
Und zwar nicht, weil ich der Umwelt etwas gutes tun will. Das tue ich damit (und mit Autofahren allgemein) sicher nicht. Ich mache das, weil das Zeug etwas g√ľnstiger ist und ich tats√§chlich keinen Mehrverbrauch festgestellt habe – und zwar nicht (nur) anhand des Bordcomputers, sondern anhand Betankung & Fahrstrecke. Zur Ermittlung benutze ich die Android App Mein Auto, die ich hiermit uneingeschr√§nkt empfehlen m√∂chte.
Und damit leite ich geschickt weiter zu 5.

5. Ich mag Androiden
Und damit meine ich nat√ľrlich das Betriebssystem. Denn momentan gibt es kein (f√ľr mich) passendes anderes mobiles √Ėkosystem. Nokia hat den Anschluss verloren (wie lange machen die noch, bis sie wieder Gummistiefel produzieren – 5 Jahre?!) und der Apfelkonzern f√§llt komplett flach. Sicher bauen die Ger√§te mit dem einfachsten und sch√∂nsten Nutzungserlebnis, wegen ihrer rigiden Firmen- und Produktpolitik kommen sie f√ľr mich aber nicht in Betracht. Ich will n√§mlich selbst entscheiden, was ich in mein Mobiltelefon reinstecke und was rauskommen soll. Ganz abgesehen davon machen sie sich gerade vor den Gerichten unm√∂glich.

6. Ich esse gern
und viel und fettig und fast (food). Leider – ich muss das unter Kontrolle bringen – bei Gelegenheit. Bis dahin mampfe ich weiter diese leckeren Geschmacksverst√§rker. Aber nat√ľrlich nicht nur – ich verzapfe gerne mal einen Gulasch, nat√ľrlich ohne T√ľtenhilfsmittel.

7. Laufe ich beim Telefonieren herum
Ich w√ľsste gar nicht, was ich ohne schnurloses Telefon machen sollte. Wenn daheim das Telefon klingelt mache ich Wandertag – von der K√ľche ins Schlafzimmer in die Stube ins Schlafzimmer ins Bad in die K√ľche usw.

8. Schreibe ich gern,
sonst w√ľrde ich wohl nicht bloggen. Allerdings tue ich das gelegentlich auch mit leerem Kopf. Ich habe duzende unver√∂ffentlichte Blogpostings herumliegen, die nie das Licht der Netzwelt erblicken werden. Und dieser hier sollte fast dazu geh√∂ren. Darum muss ich bei 9. und 10. ein bisschen an der L√§nge schrauben, damit nicht zu viel Unsinn erscheint. Zumal ich nicht mehr wei√ü, was ich noch preisgeben will…

9. Freue ich mich √ľber jeden Klick auf den +1 Knopf
und √ľber jeden Verfolger bei Google+ – wenn ihr mir da artig folgt, k√∂nnt ihr noch viel mehr √ľber mich erfahren. Denn wer diesen Beitrag wirklich bis hier hin gelesen haben sollte, der kann noch mehr Jens vertragen…

10. Dr√ľcke ich jetzt auf publizieren
Klick.

Und nun weg mit diesem Stöckchen Рsoll es fangen wer mag.
F√ľr meine Frau Mama (und alle die, die irritiert auf das St√∂ckchen gucken) => Erkl√§rung Blog-St√∂ckchen

Teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • email
  • del.icio.us
  • MisterWong.DE
  • Google Bookmarks
  • Digg
  • LinkArena
  • Print
Wenn dir das Gelesene zusagt gib mir doch bitte ein Plus: Danke!

Oder nutze einen dieser Dienste, um diesen Artikel weiter zu empfehlen:

√úber Jens Rudolph

Ich bin Jens Rudolph, der Betreiber dieser Seite. Wenn du mehr √ľber mich wissen willst, was ich mir nicht vorstellen kann, verweise ich hiermit auf meine Vita.
Dieser Beitrag wurde unter Blog, in Eigener Sache abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>