Schlagwort-Archive: app

App-Tipp: InstaWifi

Heute möchte ich mal wieder ein Programm fĂŒr Androiden InstaWifi vorstellen, welches ich als besonders nĂŒtzlich einstufen möchte: InstaWifi. Die kleine App erleichtert das Übergeben von WLAN-Zugangsdaten ungemein. Und zwar erzeugt es einen QR-Tag aus Netzwerknamen (SSID), VerschlĂŒsselungsart und SchlĂŒssel. Der Barcode kann dann als Bild aufbewahrt, verteilt oder auch ausgedruckt werden. Pappt man sich diesen nun an die WohnungstĂŒr (vorzugsweise von innen), kann den ein Besucher einfach abfotografieren und bezieht so im Handumdrehen die notwendigen Daten um das lokale WLAN zu nutzen. Ganz ohne Suche nach dem richtigen Netzwerk und ohne Diktat eines langen Passwortcodes. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Android, Internet | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

UniWar HD ist da

UniWar HD - victoryZeit mal wieder die “Pause” in diesem Blog als beendet zu erklĂ€ren. Heute mit einem kleinen Hinweis auf das Android-Spiel, was seit gut 15 Monaten jenes mit dem grĂ¶ĂŸten Langzeitpotential ist (denn ich spiele es nach wie vor gerne). Daran hat auch die 10 Cent Action im Android Market nichts geĂ€ndert (bei der ich mĂ€chtig shoppen war) – und auch das absolut empfehlenswerte GTA III wird UniWar kaum den Rang ablaufen (was den Langzeitspielspaß betrifft). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Android | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Neuer Android Market – mit Videothek und BĂŒcherladen

Google bringt gerade eine neue Version ihres Market unter die Leute bzw. auf Android-GerĂ€te. Automatisch bestĂŒckt werden im Moment zwar erst einmal die Modelle auf dem us-amerikanischen Gebiet – aber da bereits die .apk (Link gibts bei engadget) extrahiert wurde und frei im Internet verfĂŒgbar ist, lĂ€sst sich Googles App Store Pedant in der neuen Version auch manuell auf einheimische Handys und Tablets installieren. Nach der Installation zeigt sich: Das Programm ist auch in der vorliegenden Ausbaustufe bereits eingedeutscht und damit auch ohne Englischkenntnisse benutzbar. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Android | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

App-Tipp: UniWar

An Konsole oder PC spiele ich nur noch sehr selten was allerdings nicht heißt, dass ich diesem Zeitvertreib gar nicht mehr nachkomme. Vielmehr hat sich mein Spieltrieb auf meine Androiden verlagert, wo natĂŒrlich die ĂŒblichen VerdĂ€chtigen wie Angry Birds und so weiter zum Einsatz kommen. Das Game mit der höchsten Langzeitmotivation ist aber ein Strategietitel, der mich nach einer kleinen Auszeit nun wieder voll in seinen Bann gezogen hat. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Android | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Adipöse Gesichter

Jens hat durch FatBooth zugenommenBei meinem heutigen Steifzug durch den Android Market habe ich mir wieder einmal eine Hand voll Programme installiert. So zieht man sich oft Machwerke in mehr oder weniger durchwachsener QualitĂ€t, und ein Großteil wird in der Regel gleich wieder entfernt – aber heute war eine App dabei, die aus der Menge hervor sticht. Nicht, weil sie besonders nĂŒtzlich wĂ€re – denn es ist eher eine Fun-App – vielmehr weil sie das, was sie tut, erstaunlich realistisch macht – sie verwandelt ein Durchschnittsgesicht in einen fetten DoppelkinntrĂ€ger (und mich seht ihr so verschönt zu Linken).
Das beschriebene Programm heißt FatBooth, ist eine Umsetzung eines Programms fĂŒr iOS und kann im Android Market kostenlos herunter geladen werden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Android | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar

Wuala fĂŒr Smartphones

Wuala Icon - Android OSIch benutze den Cloud Storage Dienst Wuala bereits seit dem Jahr 2008, anfangs noch als closed alpha. Mir war “damals” das Wort Wolke zwar fĂŒr derlei Dienste noch nicht gelĂ€ufig, doch hat mich der hier zugrundeliegene Peer-to-Peer Gedanke mit der Option Speicher zu “verdienen” bereits von Anfang an ĂŒberzeugt (Nachtrag: siehe Update unten). Andererseits ist Wuala auch eine Ecke sicherer als vergleichbare Dienste, denn anders als zum Beispiel beim Hidrive von Strato werden die Daten nicht 1:1 auf einem Internetserver abgelegt. Bei Wuala werden vielmehr alle Information vor dem Transfer erst einmal auf Client-Seite in verschlĂŒsselte Pakete zerlegt und erst dann hochgeladen.
Schon vor drei Jahren wĂŒnschte ich mir die Möglichkeit auf meine im Wuala-Netz hinterlegten Fotos auch mobil zugreifen zu können (ich nutze den Dienst vornehmlich, um die Familienbilder an einem Ort aufzubewahren, der weder “kaputt” noch verloren gehen kann). Doch damals wurde nichts daraus, mein Nokia E61 bekam nie einen Symbian-Client. Ich musste bis heute – zwei Telefongenerationen lang – warten, und nun ist es soweit: das von mir heute bevorzugte Android OS wurde mit Wuala fĂŒr Android beglĂŒckt (vor kurzem erschien bereits eine iOS Version). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Android, Internet, IT | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare